Mit Männern reden

Seit acht Jahren bin ich Autorin und verdiene mein Geld mit Humor. Das heißt, seit acht Jahren muss ich Männern bestätigen, dass ich davon leben kann. Diese Männer sind jetzt nicht etwa mein Vermieter oder mein Bankberater. Nein, ich kenne diese Männer nicht. Wenn ich zum Beispiel auf einer Geburtstagsparty in der Küche stehe und mit einem Mann, der dort am Kühlschrank lehnt, ein Gespräch beginne, kommt früher oder später die Frage, was ich denn eigentlich so mache. Dann habe ich im Schnitt noch 15 Sekunden Zeit ins Wohnzimmer zu fliehen, bis er mir die Anschlussfrage stellt: „Kannst du davon leben?“. Ganz offensichtlich doch schon. Ich habe Puls und mein entnervtes Stöhnen müsste ihm verraten, dass auch meine Atmung noch funktioniert.

„Kannst du davon leben?“

Was will er? Kontoauszüge? Von meinem Steuerberater beglaubigte Einkommensnachweise? Oder möchte er mir heimlich einen Zwanni zustecken, wenn ich Nein sage?

Versteht mich nicht falsch, ich gehöre zu den drei Deutschen, die überhaupt keine Probleme damit haben, über Geld zu reden. Aber eine Gehaltsüberprüfung durch einen fremden Mann mit 0,9 Promille, der an einem Kühlschrank lehnt, das geht selbst mir zu weit.

Neben diesen Finanzspezialisten gibt es noch die Männer, die mich fragen, ob ich denn schon mal was veröffentlicht hätte. Ja, sie fragen nicht was, sondern ob. Ich meine, ich habe ihnen gerade gesagt, dass ich Autorin bin. Wer würde sich Autorin nennen, ohne jemals etwas veröffentlicht zu haben? Oder lasst es mich so formulieren: Wer über 13 würde sich Autorin nennen, ohne jemals etwas veröffentlicht zu haben?

Eine andere beliebte Frage von Männern, wenn sie hören, dass ich mit Humor mein Geld verdiene, lautet: „Willst du nicht mal was Richtiges schreiben?“. Das ist so deutsch, dass ich jetzt gerne sagen würde, dass das fürchterlich deutsch ist, wäre es nicht gleichermaßen so fürchterlich deutsch, darauf hinzuweisen.

Lustige Männer – ja, die gibt es. Es ist lediglich ein Gerücht, dass Männer nicht witzig sind – lustige Männer fragen das übrigens nie. Die wissen, dass Humor harte Arbeit ist, die am Ende aber immerhin mit viel Geld und viel Sex belohnt wird.

Etwas weniger lustige Männer zeigen noch eine weitere Reaktion, wenn sie von meinem Beruf erfahren. Sie fragen, ob ich den schon kenne. Ja, sie erzählen mir tatsächlich einen Witz. Und nein, sie fragen nicht etwa, ob ich ihnen einen erzählen könne. Immerhin ist das ja mein Job. Was machen diese Männer, wenn sie ein Date mit einer Anwältin haben? Zitieren sie aus dem BGB? Und singen sie für Kindergärtnerinnen das Lied vom Plumpsack? Und was machen sie bei Chirurginnen? Ach, ich will es gar nicht wissen.

Es ist sogar schon dreimal vorgekommen, dass Männer mir erst einen Witz erzählten und dann zu mir sagten, ich dürfe diesen Witz auch gerne für meine Arbeit verwenden. Und wir reden hier nicht von geistreichen Bonmots, sondern von „Treffen sich zwei Jäger, beide tot.“.

Wenn sie hören, dass ich Autorin bin, fragen einige Männer auch sofort: „Für Kinderbücher?“. Nichts gegen Kinder, einige meiner besten Freunde sind Kinder. Aber die Vorstellung, dass Frauen vor allem für Kinder schreiben möchten, ist dann absurd, wenn der Mann nicht gerade aus einer Zeitkapsel gestiegen ist, in der er seit 65 Jahren auf Trockeneis lag und zwar ohne Internetanschluss.

Aber ich mache hier Witze über die Fragen der Männer, dabei sind das noch die interessanteren Begegnungen, immerhin möchten sie etwas von mir wissen (auch wenn es nur mein Kontostand ist). Das ist nämlich nicht die Regel. Ich weiß nicht, ob das anderen Frauen auch so geht, aber bei mir läuft das Kennenlernen häufig so ab, dass ich die Rolle der Moderatorin übernehmen muss, deren Aufgabe es ist, den Gast über sein Leben, seinen Beruf, seine Interessen und den Namen seiner Geschwister zu interviewen.

Mittlerweile höre ich in solchen Situationen aber ungefähr nach der vierten Frage ohne Gegenfrage damit auf und genieße die einsetzende Stille. Ich hatte diesen Sommer ein Date, bei dem genau das passierte und er nach ein paar Minuten des sich gegenseitigen Anschweigens dann doch irgendwann auf die Frage kam, was ich denn eigentlich so mache. Als ich ihm sagte, dass ich Kolumnen schreibe, wurde er aber wieder munter. Denn wie der Zufall es wollte, hatte er auch mal eine Kolumne geschrieben. Vor zehn Jahren. Und zwar in einem ungarischen Satiremagazin, dessen Namen an einen ebenfalls ungarischen Film angelehnt war, dessen Inhalt er mir nun in Echtzeit nacherzählte. Das schien ihm interessanter zu sein als alles, was ich noch über mich hätte erzählen können.

Dabei sagte ich schon extra nicht, dass ich Bücher schreibe, denn dann passiert immer Folgendes: Mein Gegenüber erzählt mir sofort im Anschluss von seinem Buch und zwar in allen Einzelheiten, fast so als würde er es mir vorlesen. Und mit „Buch“ ist in der Regel der unfertige Roman gemeint, an dem er seit vier Jahren arbeitet.

Ich höre mir das in der Regel geduldig an und stelle ihm dann am Ende die alles entscheidende Frage: „Meinst du, du wirst davon leben können?“.

Ein Gedanke zu „Mit Männern reden

  1. Pingback: Zuckersüß 313 | Zuckerbäckerei

Kommentare sind geschlossen.